Stadt Tribsees Wir für Tribsees

Der Bürgermeister informiert – September 2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt Tribsees und ihrer Ortsteile,

die Sommerpause ist vorbei, der Herbst, der uns mit den schönsten Farben verwöhnt, aber auch Sturm und Regen bringen kann, hat Einzug gehalten.

Auch in den letzten Monaten seit meinem letzten Bericht waren wir in den verschiedensten Bereichen tätig und ich möchte dies gern kurz darstellen.

Das Negative zuerst: Es ist uns nicht gelungen, dass die Pommersche Volksbank die Entscheidung zur Schließung der Filiale überdenkt, geschweige denn wenigstens eine technisch mögliche Grundausstattung mit Geldautomat und Überweisungsterminal installiert. An dieser Stelle nochmals mein Dank an die Stadtvertretung und alle Bürger, die die Unterschriftensammlung unterstützt haben. Es liegt jetzt an jedem Kunden selbst, ob er seine Geschäftsbeziehung mit der Bank aufrechterhält.

Nun aber zu den besseren Geschehnissen der jüngsten Vergangenheit und dem, was uns in der Zukunft beschäftigen wird.

Aufgrund wiederholtem Vandalismus haben wir entschieden, dass unsere öffentliche Toilette in der Stadt mit einer Schließeinrichtung versehen wird. Für die Toilettennutzung ist eine Gebühr von 0,50 € einzuwerfen. Damit wird eine 24Stundenöffnung der Toilette ermöglicht. Selbstverständlich wird die Gebühr während städtischer Veranstaltungen außer Kraft gesetzt.

Mitte September 2020 begannen wir mit der Sanierung des Feuerwehr-Schlauchturms auf dem Gelände des Bauhofs der Stadt. Mit Hilfe einer 50ig% Förderung durch den Denkmalschutz können wir die Dachsanierung durchführen und damit ein Denkmal, ein Wahrzeichen unserer Stadt, erhalten.

Am 03.09.2020 stellte sich erstmals Herr Professor und Stadtplaner Ton Matton einer größeren Öffentlichkeit vor. Im Rahmen des Kunstprojektes „Tribsees´ Zukunft machen“, wurden erste Ideen präsentiert, die Teilnehmer eingeladen durch die Altstadt zugehen und einfach mal darzulegen, was sie sich für die Zukunft der Altstadt mit ihren über 60 Ruinen, vorstellen.

Zur Auftaktveranstaltung dieses Projekts „Tribsees´ Zukunft machen“, welches vom Energieministerium unseres Landes gefördert und von Herrn Brinckmann, Frau Blankenburg sowie Herrn Schmuhl vom Landkreis begleitet wird, lade ich Sie herzlich ein. Nehmen Sie teil, bringen Sie sich ein und wir sehen uns am 10.10.2020. Bezüglich Örtlichkeit und Uhrzeit achten Sie bitte auf weitere Aushänge.

Sie werden sicher festgestellt haben, dass wieder Leben auf dem Wasserwanderrastplatz eingezogen ist. Amtlich bestätigt wurde, dass unser „Hafen“ am Wasserwanderrastplatz genehmigungsfrei geführt werden kann. Sie werden sicher nachvollziehen können, dass wir sehr erschrocken waren, als der Landkreis Vorpommern-Rügen informierte, dass die Genehmigung ausgelaufen sei, da keine Verlängerung beantragt wurde. Für unseren Steg, der kürzlich mit Hilfe des Strukturfördervereins erneuert wurde, sollten Druckprobe und Lastprüfung für einen hohen finanziellen Aufwand durchgeführt werden. Durch persönlichen Einsatz und eine Vorortbesichtigung mit einem zuständigen Mitarbeiter des Landkreises konnte dieser von der Genehmigungsfreiheit überzeugt werden und der Wasserwanderrastplatz kann genutzt werden. Weitere Arbeiten für den Saisonstart 2021 sind ebenfalls in Planung.

Unser Jugendclub hat mehrere Einschnitte zu verkraften. Nicht nur, dass die langjährige Clubleiterin Frau Rita Boldt in die wohlverdiente Rente gewechselt ist, macht ein Brandschaden die Nutzung der Räume aktuell unmöglich. Die versicherungstechnische Abwicklung ist noch nicht abgeschlossen. Dennoch soll es hier weiter gehen. Vorstellungsgespräche haben wir geführt und zunächst werden für den Jugendclub 2 Räume in der oberen Etage der Mädchenschule hergerichtet. Der Jugendclub nutzt darüber hinaus oben eine neu eingerichtete kleine Küche.

In die Mädchenschule sind darüber hinaus der Frauenverein und die Volkssolidarität eingezogen und haben ihre Räume eingerichtet. Viel Spaß und Zufriedenheit den Nutzern der Mädchenschule!

Trotz der umfangreichen Steintorsanierung waren noch Restarbeiten im Durchgang notwendig, die die Firma Wiese professionell ausgeführt hat. Im gleichen Zuge habe ich den Treppeneingang und das Geländer am Steintor von den Stadtarbeitern mit Unterstützung der Firma Sielaff neu streichen und das Stadtwappen anbringen lassen.

Wie ich Ihnen bereits mitgeteilt hatte, ist in Siemersdorf eine neue Bushaltestelle errichtet worden. Die alte Haltestelle wird repariert und als Schutzhütte an der Trebel in Rekentin für Pilger und Radfahrer aufgestellt.

Nun doch noch eine schlechte Nachricht. Wie Sie der Information aus dem Ausschuss Bildung-Kultur-Soziales entnehmen konnten, können wir das von uns geplante Fest zum 30ig jährigen Jubiläum der Deutschen Einheit nicht durchführen.

Unseren Weihnachtsmarkt dagegen wollen wir noch nicht ganz abschreiben.

Wir werden sehr intensiv prüfen, ob und unter welchen Bedingungen der Markt trotz der Pandemie möglich sein könnte.

Wünschen wir uns allen, dass weitere Lockerungen eintreten.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Bürgermeister

Bernhard Zieris

%d Bloggern gefällt das: